Das Leben mit einem Rucksack

Juni 22, 2018 0 Von Justus Zeemann
Rucksackleben_k

Warum ich das Reisen mit Handgepäck so sehr mag?

Einer der Hauptgründe hierfür ist, dass ich wenig zu schleppen habe. Ein Rucksack und eine Umhängetasche sind genug. Ich bin damit flexibel und leicht unterwegs.
Da ich nicht sehr viele Flüge im Jahr habe, zieht das Flughafen Argument bei mir nicht so sehr, wie bei anderen. Trotzdem wirkt es sich für mich in der Zeit und dem Komfort aus:
Während alle anderen warten, habe ich bereits die Schalter hinter mir gelassen und bin „angekommen“.
Diese Zeit büße ich dann vielleicht beim Einkaufen der Drogerieartikel wieder ein, aber einkaufen muss ich sowieso und im Handgepäck habe ich immer genug für die ersten paar Nächte dabei, sofern denn notwendig. Und wenn ich ein Flugzeug oder Taxi nehme, muss ich keine Rücksicht auf Extra Gepäckregeln oder Aufpreise nehmen.

Durch das 10kg Limit für den Rucksack ergibt sich eine gewisse Beschränktheit in der Auswahl meiner Kleidung und Technik. Ich denke zweimal drüber nach, ob ich etwas wirklich brauche und ob ich dafür noch Platz habe. (Weiter unten findest du auch eine Auflistung der Gegenstände, die ich so dabei habe).
Die Kleidung beschränkt mich automatisch in der Auswahl, weil ich einfach nicht so viel mitnehme. Ich mache mir also weniger Gedanken darüber, was ich anziehe und bin sogar soweit, dass ich mir eigentlich fünf Mal das Gleiche kaufen würde, um gar nicht mehr drüber nachzudenken. Saubere und getragene Wäsche kann ich ganz einfach durch das Drehen auf Links auseinanderhalten.
Einer der Hauptgründe ist aber, dass ich einfach nicht mehr brauche als das, was ich bequem tragen kann. Dazu gibt es auch einen Spruch der frei ausdrückt:
Das Maß an Sachen die einer haben sollte, misst sich an dem was er tragen kann. Ist der Schuh zu klein, ist´s doof, ist der Schuh zu groß, hilft´s auch nicht.

Natürlich gibt es auch ein paar Dinge, die ich vermisse. Aber die sind weniger mit dem Reisen als mit dem Komfort eines festen Wohnsitzes verbunden. So bin ich über Jahre an zwei 27“ Bildschirme und gute Lautsprecher gewohnt gewesen. Beides wären schon eine hohe, wenngleich utopische Motivation, mehr als nur das Handgepäck mitzunehmen. Aber nur dafür extra ein Hardcase zu kaufen, am Flughafen auf dieses zu warten, es mit mir rumzuschleppen und dann im Apartment liegen zu haben, ist mir nicht praktikabel genug.

Wie kam es denn zu dem Handgepäck Gedanken?
Vor meiner ersten Thailandreise habe ich mich informiert und bin dabei auf Menschen gestoßen, die nur mit Handgepäck reisen. Es hätte viele Vorteile und gerade in warmen Ländern bräuchte man ja eh wenig Kleidung. Also überlegte ich mir, was ich in Thailand wirklich benötigte, und war bereit für ein dreiwöchiges Experiment. Ich habe mir einen Handgepäckrucksack besorgt (Osprey Farpoint 40, siehe unten) und angefangen, meine Kleidung und Technik zu wiegen. Es summierte sich auf 1070g Kleidung (+ das, was ich trug); 6,5kg Technik; 1,5kg Rucksack und ein paar Kleinigkeiten. Zusätzlich hatte ich noch eine kleine Kameratasche + Objektivköcher dabei. Für die Dokumente nutze ich eine Motorrad – Gürteltasche. Sehr praktisch, da sie mit Knöpfen sicher zu verschließende Reisverschlüsse hat und ich so auch mal mit einer Shorts ohne richtige Taschen umher laufen konnte.
Ich bin damit gut ausgekommen und habe mich somit entschlossen, diesen Stil im Groben beizubehalten. Der Laptop wurde von 17“ auf 15,6“ geändert und sparte inkl. Netzteil gut 1kg an Gewicht ein. Die Kameratasche wurde durch die Umhängetasche ersetzt, sowie die Kamera gegen eine neuere, kleinere, bessere ausgetauscht. Gimbal und GoPro wurden entfernt, Mikrofon verkleinert und Klamotten aufgestockt. Somit habe ich nun immer genug frische Kleidung für eine Woche dabei und kann diese im schlimmsten Fall auch nach dem Lüften wieder nutzen, da es sich um höherwertige Funktionskleidung handelt. Merinowolle kann ich hier jedem „wärmstens“ empfehlen.

Mein Tipp ist es also beim nächsten Wochentrip in eine warme Region einfach mal nur einen Rucksack und eine kleine Tasche/Handtasche mitzunehmen. Vielleicht fühlst du dich damit ja schon komfortabel ausgestattet und brauchst einfach nicht mehr.

Anbei findest du nun meine Auflistung der von mir genutzten Artikel. Davon sind einige auch direkt verlinkt und führen dich zu Amazon (blaue Farbe). Hierbei handelt es sich natürlich wieder um Affiliate Links, die für dich den gleichen Preis aber für mich eine Provision bedeuten.
Wenn du zu einem der Artikel eine ausführlichere Meinung brauchst, schreibe einfach einen Kommentar und ich gebe dir gerne Feedback!

Ich danke dir für deine Unterstützung.

Rucksack/Tasche:
Osprey Farpoint 40 M/L
Manfrotto MB SV-M-50BB (Allegra 50 messen blk. Stile P)

Technik/Arbeit:
HP Workstation 15G4 + Netzteil
Nexstand Laptopstand
1 externe HDD
1 externe SSD
Logitech G750 Tastatur Dank Solar keine Batterien etc.
Roccat Nyth Maus + Mauspad
UE Boom Bluetoothspeaker
Samsung J5 (2017)
Huawei Mate 10 Pro
Sony A6300 Kamera +  Akkus
SEL-1018 Objektiv
SEL-P18105G Objektiv
Rode Videomicro
Beyerdynamic DTX 100 individual InEars
Kindle Paperwhite
Powerbank min. 10.000 mAh
1 Schreibblock
1 Journal
1 Lamy Typ 746 Kugelschreiber
1 Leinenbeutel

Klamotten:
5 T-Shirts z.B. Bergans
8 Boxers
9 Paar Socken
2 Hosen mit abnehmbaren Beinen
1 Pulli
1 Jacke mit herausnehmbaren Innenleben (also eigtl. 2 Jacken)
1 Schwimm/Sport Shorts
1 Paar Trainer Schuhe
1 Paar Keen unkeen 2

Hygiene:
1-2 Zahnbürsten
Zahnpasta
Zahnseide
Kleine Mengen Deo, Shampoo, Sonnencreme, Desinfektionsmittel
Alltagsgebrauch kaufe ich im Land, da es nicht mit ins Handgepäck darf.
Nagelknipser
Kleine Feile
Kamm
Kombirasierer von Gilette – überraschend zufrieden damit
Pflaster
Ibuprofen
Elektrolytlösung für 3 Tage
ACC Akut
Bepantensalbe (die für Augen, klein und extra steril)
Ohropax

Dokumente:
Reisepass
Cash
Kopie aller Dokumente (auch digital…)
Impfpass

Geschrieben im Kapetepnja (Magazin 1907), Kralja Petra 16, Belgrad.

Vergangenheit